Unverschämte Wirtshausmusik – Geli Huber

Geli Huber

Geli Huber

 

Was soll ich sagen ……hmmmm
Also auf jeden Fall mein Motto:
„Das größte Verbrechen eines Musikers ist es, Noten zu spielen, statt Musik zu machen“ (Isaac Stern)
Seit meinem 6. Lebensjahr spiele ich Musik, zuerst Flöte, danach Hackbrett, dann Gitarre und später die Harfe, die dann letztendlich absolut das Richtige für mich war. Begonnen hat alles in unserer Familienmusik mit richtig echter, bayerischer Volksmusik.  Ich habe von Anfang an immer auswendig und nach Gehör gespielt, was zum größten Teil heute noch genauso ist. So spiele ich schon lange in verschiedenen Gruppierungen und auch gerne einfach so „über’n Tisch“.
Mir ist wichtig, dass die Musik von Herzen kommt, sie muss leben, ob das bei richtig zünftigen schnellen Stücken ist oder irischen Weisen.
Zum Otto Göttler bin ich über HörenSagen gekommen, wie das bei den Musikanten so üblich ist, und ich freue mich sehr, dass wir zusammen musizieren und auftreten.

Herzlichst, Eure Geli

<<< zurück zu info